Blog der unique relations GmbH

Agentur für Kommunikation mit Geist, Witz und Salomo

Juni 30, 2008

Lehmann: “Der Konjunktiv ist der Feind des Verlierers”

Soeben das EM-Endspiel verloren – und dann die Fragen von ARD-Moderatorin Monica Lierhaus nach den Ursachen!

In seiner Antwort verwendete DfB-Torhüter Jens Lehmann zweimal den Satz: “Der Konjunktiv ist der Feind des Verlierers.”

Das stimmt, aber nur zur Hälfte. Denn dieser Satz gilt nicht für den Konjunktiv I, sondern nur für den Konjunktiv II.

Konjunktiv I: für die indirekte Rede

Der Konjunktiv I wird hauptsächlich in der indirekten Rede verwendet.

Wenn es also heißt: “Lahm habe Torres den Ball abgenommmen und damit das 0:1 verhindert” – dann drücke ich damit aus, dass eine andere Person das sagt. Das, was behauptet wird, muss nicht stimmen, kann aber stimmen. Meistens trifft letzeres zu.

In unserem Fall: “Günther Netzer sagte im Gespräch mit Gerhard Delling, Lahm habe Torres den Ball abgenommmen und damit das o:1 verhindert.” Hier zitiere ich ein mögliches Kompliment von Netzer für Lahm.

Dadurch, dass ich den Konjunktiv I verwende, sage ich nur, dass nicht ich das sage, sondern Netzer das gesagt hat – und zunächst gibt es keinen Grund, die Wahrheit dieser Aussage zu bezweifeln.

Beispiele für den Konjunktiv I: “sei”, “habe”, “sehe”, “gehe”, “komme”

Konjunktiv II: für das nicht-Wirkliche

Der Konjunktiv II ist der so genannte Irrealis (= nicht-Wirklichkeit) und damit Lehmanns Konjunktiv!

Wenn es also heißt: “Lahm hätte Torres den Ball abgenommmen und damit das 0:1 verhindert” – dann drücke ich damit aus, dass das Gesagte nicht zutrifft. Der Konjunktiv II steht vor allem in Bedingungssätzen.

In unserem Fall: “Lahm hätte Torres den Ball abgenommmen und damit das 0:1 verhindert, wenn er energischer gesprintet wäre und sich besser mit Lehmann abgestimmt hätte.” Hat er aber nicht! Und darum ist der Konjunktiv II der Feind des Verlierers.

Beispiele für den Konjunktiv II: “wäre”, “hätte” “sähe”, “ginge”, “käme”

Indikativ: für die Wirklichkeit

Mit dem Indikativ drücke ich aus, dass etwas wirklich passiert (ist). In unserem Fall (leider!): “Torres war schneller als Lahm und hob den Ball über Lehmann hinweg zum 1:0 ins Tor.” An einer Aussage im Indikativ gibt es nichts zu deuteln – passiert ist passiert!

Lehmann hätte auch sagen können (hat er aber nicht, hier wieder der Konjunktiv II für den Irrealis!): “Der Indikativ ist der Freund des Siegers.”

1 Trackback(s)

  1. Mrz 12, 2009: Der Konjunktiv der Höflichkeit und warum man ihn beim Schreiben besser vermeidet : unique relations

Post a Comment